Tropfen richtig in Szene setzen

Blogkollege Flo hat einen sehr guten Blogpost zum Thema „Tropfenfotografie“ gemacht, welchen ich euch unbedingt ans Herz legen möchte. Viele von euch mühen sich, wie auch ich das tun würde, mit einem Plastikbeutel und stundenlangen Timingversuchen ab. Das ist per se nicht verkehrt, aber es geht auch viel gewiefter.

Tropfenfotografie by Bone82

Tropfenfotografie by Bone82

Kollege Flo hat sich einfach einen kleinen Microprozessor und etwas Zubehör besorgt, welches genau für diesen Zweck gedacht ist. Das gute Stück hört auf den Namen „Camera Axe“ und kann verschiedenen Sensoren ansprechen und auch diverse Funktionen ausführen. So kann man beispielsweise HDR’s oder Timelapse-Aufnahmen machen. Oder aber Tropfen zielgenau aufs digitale Zelluloid bannen. Neben seiner Beschreibung für den Microprozessor findet ihr in seinem Artikel auch noch Bilder zum Setup, Informationen zum Zubehör, wie den Blitzen oder dem verwendeten Magnetventil. Für insgesamt rund 200€ habt ihr mit diesem Setup ein klasse Studio um tolle Tropfen einzufangen. Bedenkt man aber noch die Möglichkeiten, welche sich durch den Microprozessor sonst noch ergeben, so ist das Geld wohl sicher gut angelegt. Kleiner zusätzlicher Tipp noch für euch. Solltet ihr das Setup vom Kollegen nachgebaut haben, so bringt ein wenig Lebensmittelfarbe ein wenig Abwechslung in eure Tropfen. Eure Ergebnisse könnt ihr mir gerne durchreichen und ich verlinke sie hier, wenn gewünscht!

Probiert ihr das aus?

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist