Starthilfe und Nachlass für CaptureOne Pro

Dass ich vor wenigen Wochen mit meinem kompletten Workflow von Adobe Lightroom zu PhaseOne CaptureOne Pro gewechselt bin, habe ich euch unlängst berichtet. Seit gestern nun gibt es Version 10 und ich möchte euch hier ein wenig Starthilfe zum Umstieg geben.

2016-12-02-09_57_38-verena

Mit Version 10 des ebenenfähigen RAW-Entwicklers CaptureOne Pro hat PhaseOne ein unglaublich tolles Stück Software hingelegt. Nach wie vor ist es zwar immer noch sehr unintuitiv, aber dennoch solltet ihr die Software unbedingt mal ausprobieren. Damit ihr das könnt, möchte ich euch heute eine kleine Starthilfe verpassen. Doch zunächst solltet ihr euch ansehen, warum ihr euren Workflow umstellen solltet:

 

Woher nehmen?

An CaptureOne Pro heranzukommen ist relativ easy. Zunächst einmal steht euch eine 30-Tage-Testversion in vollem Umfang zum Download zur Verfügung. Diese könnt ihr herunterladen und als Testversion aktivieren und vollumfänglich nutzen. Soweit so gut, nicht war? Doch wie fängt man denn nun an sich in die Software einzuarbeiten? Nichts leichter als das.

Als allererstes solltet ihr euren Arbeitsplatz, den ihr bei CaptureOne übrigens KOMPLETT und in allen Formen an eure Bedürfnisse anpassen könnt, auf „Migration“ einstellen. Das geht unter „Fenster“ > „Arbeitsfläche“ > „Migration“. Damit nimmt CaptureOne an, ihr kommt zum Beispiel von Lightroom und seid umsteigwillig. Es legt sich just dafür ein wohl bekanntes „Kleidchen“ an und stellt euch eine ähnliche Oberfläche zur Verfügung. Damit sollten sich die ersten Leute schon zurecht finden. Wer dann weiter Bedarf an tieferen Informationen hat, der sollte die „Getting Started Playlist“ von PhaseOne auf Youtube schauen. Hier ein kleiner Einblick:

Tiefer in die Materie

Wer nun bei der ersten Benutzung mal am Schärfewerkzeug die Regler verstellt, oder nach Anleitung auf Youtube einen Hautton angleicht, wird schnell feststellen, dass CaptureOne ein mächtiger, wenn nicht sogar der perfekte RAW-Converter auf dem Markt ist. Dazu ist er Netzwerkfähig und seit Version 10 pfeilschnell. Wenn es euch geht wie mir, werdet ihr umsteigen wollen und braucht nun etwas mehr Material. Dafür gebe ich euch zwei Tipps.

Zum einen solltet ihr euch bei den Kollegen vom Rheinwerk-Verlag das passende Video-Tutorial gönnen. Dies ist zwar noch auf Version 9 gemünzt, passt aber für das Verständnis auch gut auf Version 10. Zudem wird es sicher einen Nachfolger dazu geben und ihr erhaltet bald auch noch meine ausführliche Rezension zu der Scheibe, welche ich schon jetzt jedem empfehlen kann.

Als zweites und insbesondere ein absoluter Tipp für Umsteiger sollten Interessierte sich das Buch von Sascha Erni zulegen, welches auch gerade bei mir zur Rezension vorliegt. Sascha kennt die Sorgen der Umsteiger bei der sehr unintuitiven Oberfläche von CaptureOne und macht euch spielend fit für dieses hoffentlich nicht einmalige Abenteuer.

buch1

Praxis Capture One Pro: RAW-Entwicklung, Bildverwaltung, Fotobearbeitung

Price: EUR 29,90

4.5 von 5 Sternen (15 customer reviews)

48 used & new available from EUR 18,30

Einkaufen und Sparen

Wenn ihr alles durchhabt, was ich euch in diesem Artikel empfohlen habe, dann seid ihr wahrscheinlich am Ende eurer Testphase angelangt und wollt euch CaptureOne Pro kaufen. Dafür gibt es diverse Modelle. Zum einen kann die Software im Abo bezogen werden. Dafür gibt es diverse Laufzeitmodelle und unterschiedliche Benutzermengen. Preislich liegt man so um die 12€ im Monat. Natürlich gibts die Software auch als Standalone-Version für ca. 230€. Sony-User wie ich können sich glücklich wähnen, denn für sie gibt es bei der Software einen Special-Deal. Sie bekommen die Pro-Version mit zwei Nutzerplätzen für gerade einmal 50€ zum Kauf.

buch2

Da Weihnachten vor der Tür steht und der geneigte digital native zu dieser Zeit immer etwas klamm ist, habe ich auch noch einen Bonus für euch. Mein Freund Maurice gibt euch mit seinem persönlichen Gutschein nochmal 10% auf euren Einkauf bei PhaseOne. Dazu gebt ihr bei eurer Bestellung einfach folgenden Gutscheincode an:

AMBJAGER

 

Ich hoffe ich habe euch hier den Einstieg in eine fantastische Software bereiten können, die einige starke Vorteile gegenüber anderen RAW-Entwicklern bietet und mein absolutes Go-To-Tool geworden ist, welches ich nie mehr missen möchte. Auch wenn der Einstieg mit viel Lernen und Arbeit verbunden ist, zahlt sich jeder Wissenssprung innerhalb der Software am Ende bei euren Bildern richtig aus.

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist

  • Trailhunter

    schöne Blog und Blogname 🙂 den CaptureOne-Artikel liegt in meiner Readingliste 🙂
    Grüße vom Blog der Blauen Stunde
    http://www.blogderblauenstunde.de

    • Hey Kollege,

      viel Spass beim lesen 🙂 ich schnupper die Tage bei dir auch mal rein 🙂