Spiele-Publisher, ihr seid scheiße und wir haben es verdient!

Ich kenne drei Arten von Gamern. Da sind zum einen die Dauerdaddler. Die, die für ein Spiel nach ihrem Gusto töten würden. Die, die Schlange stehen für ihre Spiele und jede noch so kleine lustige Anspielung aus jedem noch so verschrobenen textbasierten Adventure kennen. Weiterhin gibt es die jungen Wilden, die vom Shooter am PC, über Action an der Konsole bis hin zu Super Mario am Handheld einfach alles Zocken. Zum Schluss kenne ich da noch die Retro-Daddler, welche ab und an ihre gute alte Zeit aufleben lassen und sich ein Bein ausreißen, um ihre alten Spiele irgendwie emuliert ans Laufen zu bekommen. Zu letzteren gehöre ich und ich bin unzufrieden.

Was bisher geschah

Erinnert ihr euch an den Release von Assassins Creed Unity? Eines, auch für mich, der heißesten Spiele des letzten Jahres? Kaufte man sich dies bei Release für rund 60€ und mehr, gehörte man wohl schon sehr bald zu den frustriertesten Spielern aller Zeiten. Massive Bugs und Fehler vermiesten den Käufern jeden Spaß und diese Probleme sind wohl immer noch nicht behoben, mehr als zwei Monate nach Veröffentlichung. Ein Trauerspiel. Wie gut, dass ich gewartet habe und mich vorerst mit anderen Spielen beschäftigt habe. So ist an mir eine ganze Menge Frust und Nerv vorbei gegangen. Wo ich allerdings nicht mehr warten konnte, war der Start des Vorverkaufs der Homeworld-Saga in der Neuauflage. In dieses Spiel habe ich in meiner Jugend unendlich viele Stunden gezockt. Für mich ist Homeworld mit allen Teilen bis heute eines der besten RTS die ich je spielen durfte. Story, Stimmung und Gameplay sind außergewöhnlich und ich liebe dieses Spiel so sehr, dass ich alle Teile auch noch im Original besitze. Die Ankündigung einer Neuauflage, mit aktuellen Grafiken und aufpolierten Interfaces, Sounds und Texturen löste Herzrasen bei mir aus. Unendliche Spannung herrschte bei mir seit Vorbestellung am 26. Januar vor. Endlich war es dann gestern soweit und die Remastered Collection war via Steam zum Download und zum daddeln freigegeben – der Anfang meiner Qual.

Spiele-Publisher, ihr seid scheiße!

Nach dem Download habe ich direkt angefangen, mich in meine alten Tage zu spielen. Doch es kam anders. Egal ob es ein globales Problem ist, oder aber nur an meiner Hardware lag, Homeworld 1 Remastered stürzte bei mir im Single-Player Kampagnenmodus regelmässig ab und ich landete auf dem Desktop. Unspielbar. Kaputt. Tutorial – geht. Multiplayer – geht. Kampagne – kaputt. Einfach Kaputt. 30€ investiert und ein nahezu unspielbares Spiel bekommen. Mit der Enttäuschung an sich bin ich wohl nicht alleine.


KjGjudL

Es gibt also doch ein paar Fehlerchen im Spiel, nicht nur bei mir. Klar könntet ihr jetzt sagen: „HEY! Es gibt doch einen Workaround!“ – ja, den gibt es. Aber es gibt auch ein generelles Problem. Als ich meinen Frust in den Äther twitterte, gab es eine ziemlich ernüchternde Antwort.

Es ist also mittlerweile salonfähig geworden, halbfertige und fehlerhafte Produkte für richtig Asche zu verhökern, weil man ja in einiger Zeit nach dem Release den ersten Patch raushaut. Ehrlich, ich warte ja mittlerweile sogar darauf, dass der erste Patch ein kostenpflichtiger DLC wird. Es ist eine ausgemachte Sauerei, dass ihr, liebe Publisher, eure Produkte so verkauft. Würde ein Autohersteller einen Wagen verkaufen, der nur alle Nas lang fährt, permanent ausgeht oder bei dem die Fensterscheiben dauernd hoch und runter geht, würdet ihr sofort auf der Matte stehen und Nachbesserung verlangen. Dann sagt euch der Verkäufer: „Keine Panik, in einem Jahr kommt ein Techniker, der dann mal so die gröbsten Mängel behebt und neue Fehler mit einbaut. Damit würdet ihr euch nicht zufrieden geben. Aber was tut die Game-Community?

Wir haben euch verdient!

Nichts! Das tun wir. Wir schmeißen euch von Release zu Release mehr Geld hinter her, akzeptieren die gängige Praxis des „Zur Story gehörende Inhalte als Extra-DLC verkloppen“ und warten geduldig, bis Bugs irgendwann nach Veröffentlichung eines Spiels behoben sind. Es ist halt so. Kannste ja nix machen. DAS, kann sein. Kann. Ich habe einst die NHL-Serie von EA aufgegeben. Es gab mit jedem neuen Titel immer weniger Gameplay-Änderungen und so zahlte man viel Geld für ein paar Spielerdatenbank-Updates. Aber die Serie läuft bei EA gut wie eh und jeh. Wir wollen verarscht werden. Egal ob Dauderdaddler oder Gelegenheitszocker. Wir nehmen alles in kauf. Vorbei die Zeiten, da Bugfixes wenige MB groß waren und ein paar Glitches am Weltkartenrand behoben haben. Wir warten mit dem Spielen eurer neuen Prime-Titel bis ihr den 3,5GB großen Patch am Start habt und euch erst dann entschuldigt wenn es gar nicht mehr anders geht und die PR-Abteilung dringend dazu rät. Ohne mich. Ich bin raus. Adieu Prime-Titel, adieu Vorbestellungen, adieu Release-Dates. Ich habe besseres zu tun.

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist