Servicewüste – nicht Deutschland

Ich bin es leid, immer und immer wieder zu hören, wie Kunden und Verbraucher teilweise in Deutschland abgezockt werden. Ich mag es nicht mehr sehen, dass Kunden erst auf prestigeträchtigen Facebook-Auftritten meckern müssen um Hilfe zu bekommen. Manche müssen sogar Facebook-Beschwerden schreiben und bloggen über ihr „Schicksal“ und dennoch passiert nichts, wie im Fall der „milden Chickenwings“. Dabei ist die Rechnung doch recht einfach. Guter Service = Zufriedene Kunden. Klar, muss man sich als Händler hauptsächlich wirtschaftlich verhalten und es gibt auch unter den „Kunden“ viele schwarze Schafe, die einen guten Kundenservice einfach nur ausnutzen. Doch es geht auch anders. Es gibt Firmen mit tollem, einfachen Kundenservice. Für genau diese Firmen breche ich immer wieder gerne eine Lanze.

www.lederoase.de

Leder sollte es sein…

Bevor ich euch von dem kleinen „Servicewunder“ erzähle, noch ein kleiner Disclaimer. Ich werde von der gelobten Firma weder bezahlt, noch erhalte ich von denen irgendetwas für diesen Beitrag. Ihr lest meine ungekaufte und ehrliche Meinung. Doch beginnen wir am Anfang. Vor einiger Zeit gab mein Eastpack-Kunststoffgeldbeutel den Geist auf und der Klettverschluss war ausgefranst. Das passiert mir mit diesem Modell in etwa alle acht Monate. Doch er hat, als einer der wenigen Geldbeutel tatsächlich genügend Platz für alle meine Karten. Zähle ich nur die zusammen die ich wirklich brauche, komme ich auf derer 11. Dazu kommen noch diverse Visitenkarten, NFC-Karten und ein oder zwei Fotos möchte ich auch im Geldbeutel haben, von nicht vorhandenen Scheinen und Kleingeld ganz abgesehen.

Ich ging also auf die lange suche nach einem Ledergeldbeutel, die ja bekanntlich wirklich lange halten sollen. Nach diversen Tipps aus meinen sozialen Netzwerken kam ich auf den Camel Active Ledergeldbeutel und den Porsche Design Ledergeldbeutel. Der Porsche war mir mit 105 €uro deutlich zu teuer, für ein Kassenzettelaufbewahrungssystem. Auch der Camel hat mit knapp 60 €uro einen ordentlichen Preis. Aber ich habe meinen Kunststoffgeldbeutelverbrauch der letzten 5 Jahre addiert und nunja, da rentiert sich ein Ledergeldbeutel. Also war der Camel Active das Objekt meiner Wahl. Kurz im Netz gestöbert kam ich dann zur Lederoase. Die schreiben genau zu ihren Geldbeuteln dazu, wieviele Karten man hinein bekommt und waren sowohl preislich als auch mit der Lieferzeit von einem Tag die beste Wahl.

Wenn man mal Service braucht….

Ich hatte nicht gehofft, dass ich den Service brauche, aber nach etwa drei Monaten ist das Netzfach für Fotos kaputt gegangen. Wie das passieren kann, ist mir noch nicht ganz klar, denn das ist jenes Fach, welches ich am wenigsten nutze. Nun gut, passiert.

Ich schrieb also eine einzige Mail an den Kundenservice und habe den Schaden reklamiert. Es dauerte keine Stunde, da folgte die freundliche Antwort des Kundenservices, der Geldbeutel wird getauscht, das defekte Modell kann entsorgt werden. Zack, heute früh um zehn klingelt der Postbote und bringt den neuen Geldbeutel. Austausch innerhalb von 24 Stunden, mit nur einer Mail. Service-Wüste: nicht Deutschland. Danke liebe Lederoase, auch wenn man bei dem Namen zunächst ein anderes Produktportfolio erwartet, beim Service seid ihr Spitze! Macht weiter so, ich erfreue mich derweil am neuen Geldbeutel und hoffe, dass dieser nun länger durchhält.

Also, liebe Unternehmen. Service. Genau so.

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist

  • Tito

    Wieso hast du deine Eastpak Börse nie eingeschickt? Die hat doch auch 30 Jahre Garantie?

    • Benno

      Einfache Antwort :das wusste ich nicht

    • Einfache Antwort: Ich wusste es nicht!

  • Tom

    Online immer besser. Offline immer schlechter. Wo gespart wird, geht’s bergab. Schade.

  • Klasse Service, wow