Fotografie und Webdesign – Probe-Studium an der Design Akademie Berlin

Oftmals ist es sehr spät, wenn man eine Leidenschaft wie die Fotografie für sich entdeckt hat. Man macht sich dann durchaus einen Kopf darum, wie das Leben wohl mit dieser Leidenschaft als Mittelpunkt verlaufen wäre. Hätte man die Fotografie studiert? Würde man jetzt sein Geld mit Fotografie verdienen? Wäre die Fotografie der Mittelpunkt des Lebens geblieben oder nur ein Mittel zum Zweck, wie etwa in der Werbung? Das sind alles Fragen, die man sich dann wohl viel zu spät noch einmal stellt. Diesem “Problem” stellt sich die Design Akademie in Berlin entgegen und bietet ein 3-tägiges Probestudium unter dem Motto “Erst probieren, dann studieren” an. Dabei erhalten die Studenten auf Probe Einblick in die Fotografie, die Medienkonzeption und die Webgestaltung. Gemeinsam wird in der Probe-Studienzeit ein Corporate Design entwickelt. Außerdem wird über berufliche Perspektiven nach dem Studium informiert und es gibt natürlich Zeit, die Professoren und Dozenten kennen zu lernen und mit Fragen zu löchern. Ebenso werden Fragen zum Studium beantwortet und jeder Teilnehmer kann schauen, ob er Studium in den genannten Bereichen beginnen möchte. Die Kurs-Teilnahmegebühr von 75 €uro wird bei tatsächlichem Studienbeginn verrechnet.

Ich finde es wirklich gut, dass es so etwas gibt, denn oftmals steht man vor der Wahl des Studiengangs wie das Kaninchen vor der Schlange. Hier hat man eben die Chance, einen Einblick in die Studiengänge zu erhaschen, seine Zukunftsperspektiven auszuloten und Fragen zu klären, die sonst vielleicht nicht einmal Gehör finden. Das heißt zwar nicht, dass man hinterher nicht doch im falschen Kurs sitzt, aber die Wahrscheinlichkeit dürfte geringer sein. Besonders interessant finde ich die Chance, mit ehemaligen zu sprechen und ihren Werdegang zu beleuchten. So wird zum Beispiel Sebastian Flesch zugegen sein, welcher mittlerweile für die Agentur fischerAppelt arbeitet. Ein Austausch also mit eventuellen künftigen Kommilitonen, Dozenten und ehemaligen erscheint mir als perfekte Mischung. Ich hoffe, dass dieses Konzept auch in anderen Fachbereichen und Universitäten Beachtung findet, denn auch den Instituten kann ja nichts besseres passieren, als Studenten die im richtigen Studiengang sitzen :)

Was sagt ihr zu dieser Idee? Top oder Flop?

via

Regionalverband Ruhr veranstaltet Foto-Slam – Preise winken

Wer im Einzugsgebiet der Ruhr wohnt, der kann ab dem 1. Juli 2012 beim “FotoSlam Emscher Landschaftspark” mitmachen und seine kreativen Ideen zum Thema “Picknick unter freiem Himmel” in Fotos umsetzen. Gefordert sind dabei vornehmlich aber nicht ausschließlich Studenten der Fotografie, Design, Medienwissenschaft, des Kommunikationsdesigns und vergleichbare Fachbereiche. Das “Jagdgebiet” der Fotografen erstreckt sich vom Landschaftspark Duisburg-Nord bis hin zur Kokerei Hansa in Dortmund. Wichtigstes Kriterium der Fotos ist der Bezug zur Realität des Emscher Landschaftsparks. Das heißt, die Fotos müssen zwingend dort aufgenommen worden sein, der Rest spielt eine untergeordnete Rolle. Denn ob Kunstfoto, abstrakte Inszenierung Portrait oder ähnliches, das alles Spielt als Ausschluß-Kriterium eines Fotos keine Rolle. Geprüft und prämiert werden die Bilder von einer mehrköpfigen Fachjury. Zusätzlich wird es ein offenes Voting über Social-Media Kanäle der “Metropole Ruhr” geben. Zwei Fotos haben dabei die Chance mit dem Preisgeld von 1000 €uro dotiert zu werden. Die sechs besten Bilder erfahren eine spezielle Ehrung, denn diese werden als kostenlose Postkarten an öffentlichen Plätzen im Ruhrgebiet ausgelegt. Das ist doch auch nicht schlecht ;)

Stellt also sicher, dass ihr eure Fotos rechtzeitig einricht. Mehr Informationen gibt es dann zu gegebener Zeit auf der Homepage des Emscher Landschaftspark

via

Foto für euch: Vorsichtig pusten!

Pusteblumen gehören zu den Lieblingen der Makro-Fotografie und sie gehören auch zu meinen Lieblingen. Je öfter man Sie fotografiert, desto mehr lernt man Makro´s in der freien Natur zu fotografieren. Denn mit ihrer Leichtigkeit bewegen sie sich beim kleinsten Windhauch und durch ihre Beschaffenheit gibt es immer wieder je nach Blickwinkel und Fokus ein ganz neues Motiv. Ich kann euch nur empfehlen so viel und oft wie möglich Pusteblumen abzulichten, dabei lernt man wirklich ne ganze Menge. Dies ist eines meiner besten Ergebnisse der Versuchsreihe – “Wie fotografiere ich eine Pusteblume im Wind” :)

Vorsichtig pusten!

Vorsichtig pusten!

Das Bild in höherer Auflösung gibt es hier.

Für Einsteiger: Wasserfälle richtig in Szene setzen

Die Jungs und Mädels bei kwerfeldein haben immer mal wieder sehr gute Artikel für Anfänger. Darin lernt ihr, worauf es beim Fotografieren von bestimmten Szenarien ankommt und wie ihr selbst zu einem tollen Endergebnis kommt. Einen dieser Artikel möchte ich euch definitiv ans Herz legen, denn wenn man schon mal das Glück hat, einen atemberaubenden Wasserfall zu sehen, sollte man ihn dann nicht auch auf ein Foto bannen können?

Weiterlesen

Neues Fish-Eye von Samyang für Samsung NX und Sony NEX

Fish-Eye in the wild (by Benno)

Fish-Eye in the wild (by Benno)

Ein Fish-Eye Objektiv bietet die Möglichkeit durch einen extrem weiten Winkel und die damit Verbundene Beugung der Linse ganz verschiedene, sehr interessante Fotos zu gestalten. Besonders interessant finde ich den Einsatz dieser Objektive in der Party-Fotografie, da sich damit sehr gut Emotionen festhalten lassen. Ebenso interessant, aber ungemein gewagter finde ich den Einsatz in der Akt-Fotografie. Außerdem machen auch viele Natur-Fotos mit Fish-Eye Objektive einen ganz anderen Eindruck als mit einem normalen Objektiv. Ich habe auch schon HDR-Fish-Eye Fotos gesehen, die mir sehr imponiert haben. Der Hersteller “Samyang” hat nun ein neues Fish-Eye Objektiv vom Stapel gelassen, dass definitv einen Blick wert ist. Das besonder am Objektiv ist, dass es für die beiden Systemkameras Sony NEX und Samsung NX gedacht ist. Es handelt sich hierbei um eine Version mit manuellem Fokus, 8mm Brennweite, 1:2.8 mit einem Blickwinkel von 180° und einer Naheinstellgrenze von 30 Zentimetern. Die Objektive wird es ab July 2012 geben und sie werden um die 350 €uro kosten.

via

Foto für euch: “Three blind mice”

Ihr kennt bestimmt alle das Lied von den “Three blind mice“. An genau dieses musste ich bei folgendem Foto denken, wie auf der Perlenkette waren diese drei Fliegen nebeneinander aufgefädelt und saßen gemütlich in der Sonne auf ihrer Blume. Von mir ließen sie sich dabei nicht stören. Doch sehr selbst:

Three blind mice

Three blind mice

Das Bild in höherer Auflösung findet ihr hier.

Nikon D600 am Horizont gesichtet

Nachdem es dieser Tage die Canon Nachfolger-Kamera der EOS 600D, die EOS 650D gegeben hat, zeigt sich auch bei Nikon ein neues Modell. Die Nikon D600 machte in Form von Gerüchten schon öfter die Runde. Die D600 soll für Amateure und Semi-Profi´s der Einstieg in die professionelle Serie bei Nikon sein.

Weiterlesen

Google+ Clicktip: David Murphy

Wer gefallen an richtig guten Schwarz/Weiss-Fotografien aus den Rubriken Natur und Landschaft sowie Street-Fotografie steht, der sollte unbedingt David Murphy in seinen Kreisen haben. David zeigt beeindruckende Bilder von den Ufern Irland´s, aus der Natur und einzigartige Momentaufnahmen des Alltags sowohl in Farbe, aber hauptsächlich in Schwarz/Weiss. Besonders gefällt mir ein Thema, welches David Murphy unter anderem auf Google+ betreut, das Thema “Grasspoker”. In diesem Thema geht es um schöne Aufnahmen von Gräsern und ähnlichem.

Bubble grass (by David Murphy)

Bubble grass (by David Murphy)

Immer wieder fasziniert bin ich von David´s Gabe, außergewöhnlich weiches und lichtspielendes Bokeh auf seine Bilder zu zaubern. Das ist etwas was mi generell an Fotos sehr gut gefällt. Ein butterweiches Bokeh, das mit dem Licht spielt und es in etwas Außergewöhnliches verwandelt. Also nichts wie rein in die eigenen Kreise mit David und tolle Fotos genießen!

Sea Bokeh (by David Murphy)

Sea Bokeh (by David Murphy)

Foto der Woche: You never walk alone

Dieses Foto ist bisher eines meiner kreativsten und grundsätzlich bin ich kein sonderlich kreativer Mensch. Es ist auf einer Makro-Fototour am letzten Sonntag entstanden und war so eigentlich gar nicht geplant. Aber ich war gebannt von dem Licht, den Reflektionen und der Silhouetten. Doch seht selbst.

You never walk alone

You never walk alone

Das Bild in höherer Auflösung findet ihr hier.

Canon spendiert 10GB Cloud-Speicher für Kunden

Canon Image Gateway

Canon Image Gateway

Cloud ist das Medienschlagwort dieses Jarhunderts. Jeder hat eine, überall gibt es eine, ja bald hat jeder Staubsauger eine eigene Cloud für den Online-Fusselaustausch. Kunden von Canon, also Käufer einer Kamera oder eines Druckers bekommen nun mit dem Canon Image Gateway nach Registrierung ihres Produktes einen kostenlosen Online-Speicher von 10GB spendiert. Mit diesem Speicher können Fotos in Originalgröße hochgeladen und danach mit Freunden und Bekannten geteilt werden. Dazu gibt es diverse iOS Apps um auf die Bilder zuzugreifen und sie zu Teilen oder via AirPlay auf den Fernseher zu bringen. Einen echten Vorteil gegenüber z.B. Skydrive sehe ich bisher nicht, denn auch dort habe ich die Möglichkeit Bilder in Originalgröße hochzuladen und zu teilen. Einziges Alleinstellungsmerkmal wäre also die Möglichkeit, Bilder via Image Gateway direkt auf mobilen Endgeräten zu Empfangen. Zumindest von Canon Geräten welche internetfähig sind. Auch das lässt sich aber zum Beispiel mit einer Eye-Fi Karte lösen. Fakt ist, für mich ist und bleibt Microsoft´s Skydrive der Klassenprimus.

via