LG 21:9 Monitor im Test

Ein paar Tage ist es nun her, dass ich hier von Wacom und LG ein „Big Pack“ zum Testen bekommen habe. Zum einen kam das Wacom Intuos Pro M und zum anderen der LG 21:9 Monitor 29EA73. Letzteren habe ich einem intensiven Test unterzogen und hier in meiner Arbeitsumgebung für euch ausprobiert. Das Ergebnis dieses Tests dürft ihr nun hier lesen. Den Test des Wacom Grafiktablets gibt es dann die Tage noch obendrein.

IMG_9516

Verpackung, Lieferumfang und erster Eindruck

Der LG 29EA73 kommt in einem schönen Karton mit Tragegriff und der Monitor ist darin gut verstaut und verpackt. Zum Lieferumfang gehören ein Kaltgerätestecker, Netzteil, DVI und Audiokabel. USB Up, HDMI oder DisplayPortkabel sucht man im Lieferumfang leider vergebens. Da meine bisherige Landschaft, bestehend aus zwei Samsung SyncMaster S24B350 beide mit Displayportkabel betrieben wird, hatte ich also alle Stecker beisammen.

Der erste Eindruck ist durchweg positiv. Der Monitor ist ansprechend designed, vom Standfuß, über die Anschlüsse bis hin zu den Bedientasten an der rechten Unterseite. Die matte, nicht spiegelnde Displayseite ist dabei das herausragende und auch schönste Element dieses Gerätes. Schon ausgeschaltet auf dem Schreibtisch macht das Teil optisch richtig was her und ist ein bestechendes Element! Besonders auffallend hierbei ist, dass es sich um ein nahezu rahmenloses Display handelt. ENDLICH keine spiegelnde Klavierlack-Rahmenseite mehr. DANKE LG! Doch genug vom anfänglichen Überschwang, gehen wir ins Detail.

Hardware,Auflösung, Farbtreue und Software

Bevor ihr euch einen 21:9 Monitor zulegt, solltet ihr sehr genau prüfen ob euere Grafikkarte die Maximalauflösung von 2560×1080 mitzumachen. Das war bei meinem DELL Precision Notebook nicht der Fall und so musste ich mir erstmal die passende Hardware organisieren. Um den Monitor anzuschließen stehen euch zwei HDMI Ports, ein Displayport und ein DVI-Port zur Verfügung. Über die Dual Link-UP Funktion könnt ihr sogar mehrere Geräte am Monitor anschließen und zeitgleich darstellen lassen. So ist es beispielsweise möglich ein Raspberry Pi Mediencenter und den Arbeitsdesktop gleichzeitig anzeigen zu lassen. Das ist grandios. Vom Sound an sich bin ich aber nicht sehr überzeugt. Zwar reicht er für Youtube Videos aus, aber ich betreibe ohnehin jedes Gerät an meiner Logitech 2.1 Schreibtischanlage und das ist in diesem Fall einfach die bessere Wahl.

Das AH-IPS Panel macht eine super Figur beim Arbeiten. Mit einem Kontrast von 5000000 :1 und einer Helligkeit von 300cd/m² bei 5ms Reaktionszeit seid ihr so ziemlich für jede Nutzungslage gewappnet. Vom Gaming bis zu Photoshop macht dieser Monitor einfach Spaß. Das bringt mich auch direkt zum nächsten Punkt, der Farbtreue. LG bringt ein eigenes Stück Software mit um den Monitor zu kalibrieren. Das ist zwar kein Vergleich zu einem professionellen Kalibrierungsgerät, aber das Ergebnis hat bei mir gepasst. Der Ausdruck stimmte ziemlich genau mit den Farben am Gerät überein. Auch in Sachen weißes Weiß und schwarzes Schwarz passt mir hier einfach alles. Doch damit nicht genug. Auf der 73cm Bilddiagonale könnt ihr mittels einer weiteren Software von LG euren Monitor fast beliebig in Bereiche sprich virtuelle Desktops aufteilen und so beliebig Fenster zum Arbeiten benutzen. Mein Lieblingssetup war 50% Vollbild und 50% mit drei Fenstern. Das heisst auf der rechten Seite des Monitors hatte ich Photoshop im Vollbild, auf der linke Seite insgesamt drei Fenster mit Lightroom, Chrome und VLC. SO macht arbeiten Spaß.

Kehrseiten

Ein paar negative Dinge habe ich natürlich auch gefunden. Zum einen ist der Standfuß nicht höhenverstellbar. Das sind die Füße meiner derzeitigen Monitore zwar auch nicht, aber bei einem Preis von 369 €uro hätte ich das schon erwartet.

LG 29EA73-P 73,7 cm (29 Zoll) LED-Monitor (HDMI, DVI, 5ms Reaktionszeit) schwarz

Price:

4.2 von 5 Sternen (39 customer reviews)

0 used & new available from

Des weiteren finde ich die 29″ Variante des Monitors zu klein. Ich arbeite derzeit mit 2x 24″ und bin drauf und dran auf 2x 29″ zu wechseln, einfach weil es für mich zum Arbeiten wesentlich komfortabler ist. Da wäre ein 21:9 Monitor in 34″ perfekt auf dem Schreibtisch. Das ist zwar kein direktes Manko des LG 29EA73, aber eine Empfehlung von mir an euch. Denn getreu dem Motto von LG „Size does Matter“ solltet ihr hier groß denken. Auch angesichts der aktuellen Technologien hätte ich mir eine Krümmung des Monitors gewünscht, denn meine beiden Monitore stehen derzeit im Winkel zu einander so dass ich mir nicht beim arbeiten den Kopf verdrehen muss. Das passiert beim LG 29EA73 zwar noch nicht so derb, geht man aber auf 34″ könnte das ein Problem sein.

Fazit

Ein Fazit fällt mir leicht. Aus zwei Monitoren einen machen und dabei noch die Vorzüge neuer Technologien, ordentlich durchdachter Software und energieeffizientem Betrieb genießen, das wäre mir nur recht und so warte ich einfach noch ein Weilchen, bis die etwas größeren 21:9 Monitore von LG noch etwas günstiger werden und stelle mir dann so ein schickes Teil auf den Schreibtisch. Für mich ist das Gerät eine klare Kaufempfehlung. Design, ein starkes Panel und intelligente Software sind die Kaufargumente. Danke LG, dass ich dieses schicke Stück testen durfte!

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de – Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist

  • Hattest du die Chance das auch mal mit einem anderen Betriebssystem als Windows zu testen? Wie geht Ubuntu zum Beispiel mit dem Bildschirm um, gibt es die Vorzüge dann auch noch, lässt sich der Bildschirm genauso entspannt aufteilen, oder muss hier auf die Funktionen des Windows Managers zurückgegriffen werden?

    • Hallo Ben,

      der Tag an dem ich mit nem Linux freiwillig arbeite ist wohl mein Todestag 😛
      Spass bei Seite: nein hab ich nicht.

      • Schade, wäre sicherlich nochmal eine interessante Sache. Gibt ja immer mehr, die es sich freiwillig „antun“ 🙂

        • Ich hab dir ja den Kontakt gegeben 😉

          • Kann ich mich schon gar nicht mehr daran erinnern, viel zu viel Arbeit im Moment um die Ohren. Da kommt man zu nix.

            • Peter Manderfeld

              Wenn Du mal wieder etwas mehr Zeit hast, meldest Du Dich einfach 😉

              • Mache ich definitiv, danke!

        • Benno

          Ich hab dir ja den Kontakt gegeben 😉

  • Kurzer Hinweis: LG hat auch höhenverstellbare 21:9-Monitore: 29EB73, 29EB93 und den 29EB53. 🙂

    • Hallo Sascha,

      Danke für den Hinweis, aber wie ich schon schrieb, ich hatte gehofft dass für den doppelten preis meiner bisherigen Monitore ein verstellbarer Fuß dabei wäre. Ist ja auch nicht die Schuld vom Monitor, war halt nur meine Erwartung