Lesestoff: „Objektfotografie“ von Eberhard Schuy

"Objektfotografie" von Eberhard Schuy

„Objektfotografie“ von Eberhard Schuy

Die Produktfotografie ist ein sehr schweres Thema, man hat mit so viel zu Kämpfen. Hintergründe, Licht, Lichtformer, Reflektionen, Untergrund und so weiter und so weiter. Ich betreibe die Produktfotografie nun schon seit 1 1/2 Jahren und dennoch lerne ich nie aus. Ich habe mir diesen Grundlagen-Ratgeber bestellt um meine Schwächen, insbesondere das richtige Licht und der Tischaufbau, weiter zu minimieren.

Zum Buch selbst.Das Buch ist unterteilt in sechs Kapitel, plus Vorwort und Index. Folgende Bereiche werden behandelt:

  • Der Einstieg in die Objektfotografie: Grundüberlegungen, Kamerawahl und Bildregie
  • Die Theorie: Lichtwerte, Pflichtfotos, Regie im Bild
  • Was ein Bild ausmacht: die Hauptdarsteller im Bild, Platzieren Arrangieren und Gestalten, Bildstile
  • Geplante Ansichten: still leben die Motive, Objekte werden zum Motiv, Das Licht im Bild, Skizzen
  • Aufnahme und Bildbearbeitung: Kastanien, Schlüssel, Becher, Gabel, Schnürsenkel, fliegende Zuckerstücke, Wasserbecher
  • Zu guter Letzt: Bildergeschichten, Motivation

Was mir sehr gut gefällt ist, dass der Autor Eberhard Schuy mit vielen Bild-Beispielen arbeitet, an denen er nicht nur die perfekt gelungenen Bilder zeigt, sondern auch schlechtere Aufnahmen und wie man diese Verbessert und er begründet vor allem auch die Fehler als solches. Es werden Grundlagen der Fotografie genauso vermittelt, wie kreative Elemente, in einem Umfang und einer Rethorik, die gut zu verstehen und nachzuvollziehen ist. Da dieses Buch sich klar an Einsteiger richtet, werden auch auf Elemente wie Blende, Verschlusszeit, Farbtemperatur usw. richtig vermittelt. Meiner Meinung nach ist es das Schwierigste bei der Objektfotografie, richtig auszuleuchten und ein eher langweiliges Motiv in ein Foto zu bannen, dass trotz Stilleben von Dynamik zeugt. Dazu werden im Buch Versuchsaufbauten gezeigt, erklärt und sehr gut beschrieben wie man zum Ergebnisfoto kommt. So können Einster solche Bilder nachstellen und selbst zu guten Ergebnissen kommen. Sehr wichtig.
Auch auf die digitale Nachbearbeitung wird im Buch eingegangen. Dabei wird am Beispiel Photoshop aber dennoch allgemeingültig die Vorgehensweise erklärt, so dass man auch mit einem anderen Tool zum Ergebnis kommt, wie etwa GIMP.

Was mir noch fehlt ist folgendes.Die Objektfotografie wird in meinen Bekanntenkreisen und auch bei mir selbst vornehmlich für gewerbliche Zwecke betrieben. Dabei sind meistens Objekte mit vielen reflektierenden Flächen das Motiv. Ein genaueres Eingehen auf Produkte zur gewerblichen Verwendung wäre für mich nochmal interessanter gewesen. Zwar sind die gezeigten Beispiele auch übertragbar, aber womit man bei Fotos für z.B. Online-Shops oft zu kämpfen hat und wie man dagegen angeht ist mir noch nicht detailreich genug beschrieben.Abschließend würde ich sagen, dass „Obejktfotografie“ von Eberhard Schuy ein klasse Buch für Einsteiger der Objektfotografie ist, welches besonderen Wert auf spannende und Interessante Bilder legt. Der Autor führt den Leser gezielt weg vom „Das ist ein Krug“-Bild hin zu Fotos, die Überraschen und kreativ inszeniert sind. Eine absolute Empfehlung! Den Schmöker bekommt ihr bei Amazon derzeit für knappe 30 €uronen.

Objektfotografie (Digital fotografieren)

Price: EUR 14,95

4.8 von 5 Sternen (8 customer reviews)

3 used & new available from EUR 13,46

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de – Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist

  • Wie stark hälst du das Buch denn empfehlenswert, wenn man schon recht viel Erfahrung mit der Fotografie allgemein hat (also alle wichtigen Grundlagen vorhanden) und ein wenig mit der Objektfotografie? Lohnt sich da der Kauf?

    • blendstufe

      Das Buch richtet sich ganz klar an die GRUNDLAGEN der Fotografie und der Objektfotografie. Die Frage ist, was du dir erwartest. Willst du deinen ohnehin schon guten Produktfotos richtige Kicks Geben? Dann ist dieser SChmöker eher nichts für dich. Willst du aber überhaupt erstmal einen Einstieg in die Produktfotos bekommen, dann schlag zu. Kannst aber gerne bei mir auch mal bei nem Kaffee reinschmökern.