Hörbuch-Tipp: Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling

Heute mal etwas anderes von mir. Ein Hörbuch-Tipp. Wie ich dazu komme? Nun, ich habe jeden Tag etwa zwei Stunden An- und Abreise zur Arbeit, manchmal dank Unfällen und Stau auch deutlich mehr. Wenn es euch wie mir geht, könnt ihr das dämliche Radiogedudel die aktuellen Charts nicht mehr hören.

Man greift also immer öfter zur Musik vom eigenen Smartphone, oder eben zu Nachrichtensendern. Aber zwei Stundenlang täglich die selben Nachrichten im Viertelstundentakt kann man sich auch nicht immer geben. Also habe ich mich einmal in der Welt der Hörbücher umgesehen und da ich noch einen Gutschein von Audible.de rumliegen hatte, und dieser Dienst zu Amazon gehört und ich so nicht mehr viel machen muss beim Registrieren, habe ich mich dort angemeldet und ein wenig umgeschaut. Mit dem Tipp eines Kollegen und dem Gutschein in der Tasche konnte ich ja nicht viel verkehrt machen und habe mich kurzerhand für die Live-Version der Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling entschieden, welcher mir noch gut aus diesem tollen Song hier bekant war:

Zum Inhalt des Hörbuches

Marc lernt durch eine Schicksalsfügung ein äußerst kluges und politisch durchaus bewandertes, kommunistisches Känguru kennen. Dieses zieht kurzerhand bei ihm ein und Marc notiert in zirka drei Minuten langen Kapiteln seine täglichen Erlebnisse. Dabei entbrennt sehr oft ein Disput um den Kapitalismus, die Burgeoisie, namhafte Philosophen und Denker, sowie um die ganz alltäglichen Dinge des Zusammenlebens. Nicht nur einmal kommen sich Marc und das Känguru im Streit über dessen Sucht nach Schnapspralinen in die Quere.

Das Hörbuch wartet insgesamt mit unglaublich intelligentem Humor und teilweise unglaublich dämlicher Slapstick auf, welche im Zusammenspiel für richtig tolle Unterhaltung sorgt. Mar-Uwe Kling versteht es, seinen eigenen linken Pathos in ein Känguru abzuspalten und dies alles tun zu lassen, was er und Gleichgesinnte sich nicht zu tun wagen. Selbst spielt er dabei mal den Konterpart, mal den Verbündeten und mal den schlichtweg überdrüssigen Lebensgefährten des eigenen Känguru-Ichs. Der Zuhörer wird zumeist etwas länger brauchen, um hinter dem rebellisch-kommunistischen Känguru einen liebenswerten Charakter zu entdecken, bei dem man es genießt, wenn er die Situation bewusst eskalieren lässt. Bei Audible.de gibt es die Känguru-Chroniken für 9,95 €uro mit einer Spielzeit von knapp fünf Stunden. Ein guter Deal! Unbedingt anhören. Wer dann, wie ich, nicht genug vom Känguru bekommen kann, den erwarten mit „Das Känguru-Manifest“ und „Die Känguru-Offenbarung“ noch zwei weitere Knaller. Wer sich die Känguru-Chroniken zum ersten Mal anhören möchte, sollte zumindest über eine gute Allgemeinbildung verfügen, denn die humoristischen Anspielungen von Marc-Uwe Kling sind fast immer angehaucht vom alltäglichen Politik-Geschehen, geschichtlichen Hintergründen und Bezügen zu Dichtern, Denkern und Philosophen.
Wer das Hörbuch bei Audible.de erstehen möchte und dort noch kein Kunde ist, der kann einen 30-Tage-kostenlos Zugang nutzen um das Hörbuch quasi für umsonst zu bekommen. Vergesst aber dann bei sinkendem Interesse das Kündigen nicht. Abschließend bleibt mir nur zu sagen: holt euch unbedingt die „Live und ungekürzt“-Version des Hörbuchs, denn die hier verwendete Stimme des Känguru verpasst dem ganzen einen richtig geilen Anstrich.

Fazit

Spieldauer / Seiten:4 Stunden und 53 Minuten

Bezugsquelle:Diverse / Audible.de

Preis:9,95 €uro

Zielgruppe:politisch Interessierte, Kabaret-Fans

Trainer:Marc-Uwe Kling

Gesamtwertung:93 / 100

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist