Hörbuch-Rezension: Wenn Normannen schwören wird es fad

Wie ihr ja wisst, bin ich ein ausgiebiger Konsument von Hörbüchern, aufgrund meiner täglichen Pendelei von und zur Arbeit. Die eine oder andere Hörbuch-Perle ist mir dabei bereits untergekommen, aber dass man früher oder später bei der Wahl der Bücher auch mal einen Fehlgriff macht, war ja irgendwie klar. Von einem solchen Fehlgriff möchte ich euch heute berichten.

Foto 13.05.15 14 06 37

Natürlich ist der „Schwur des Normannen“ von Ulf Schiewe kein totaler Reinfall geworden. Dennoch habe ich mir durch die bereits eingestellten, durchweg positiven Bewertungen bei audible deutlich mehr Versprochen. Fangen wir aber zunächst bei den guten Dingen an. In der Kategorie „Hörbücher die ausnahmsweise mal nicht Christoph Maria Herbst liest“ hat Sprecher Reinhard Kuhnert volle Punktzahl geholt. Man nimmt ihm nicht nur den Normannen ab, sondern auch jede weitere Figur des Romans. Kuhnert spricht mit vielen Stimmvariationen, vom einfachen Bauernlümmel hin zur arabischen Fürstin. Er spricht deutlich, langsam und versucht den Charaktären durch seine Stimme Farbe zu verleihen, was ihm auf ganzer Linie glückt. Leider gibt die Story dieses Buches mir selbst nicht besonders viel. Zwar kommt Normanne Gilbert, durch seinen Schwur mit allen Facetten des Lebens in Kontakt, jedoch geschehen Verrat, Eifersucht, Liebe, Gewalt und Krieg auf seinem Weg immer auf sehr vorhersehbare weise. Das Ganze wird abgerundet durch geschichtliche Unkorrektheiten, wodurch man diesen Roman auch kaum als historischen Roman beschreiben kann.
Als besonders bremsend im Aufbau einer mitreißenden Handlung empfand ich die immer und immer wieder einfließenden, ellenlangen Beschreibungen von Unwichtigkeiten. Klar, Details sorgen für eine bessere Vorstellungskraft, aber wie das dritte Nebengebäude von Innen aussah, vor welchem der fünfte Packesel des Zwölften Mitreisenden vom zwanzigsten Sklaven der Fürstin eine Karotte gefüttert bekam, interessiert mich selbst höchstens ein Mal. Überspitzt gesprochen, selbstverständlich.

Fazit

Wer seichte Unterhaltung mit frühmittelalterlicher Umrahmung und einem hervorragenden Sprecher sucht, wird mit diesem Hörbuch sicher glücklich, mein Fall war es leider nicht, so dass ich auch die nachfolgenden Teile dieser Serie nicht erstehen werde. Aber ich werde mir mit Sicherheit mal die anderen Hörbücher ansehen, die Reinhard Kuhnert eingesprochen hat.

Fazit

Spieldauer / Seiten:12 Stunden 43 Minuten

Bezugsquelle:audible.de

Preis:24,95 €uro

Zielgruppe:Romanfreunde

Trainer:Reinhard Kuhnert

Gesamtwertung:40 / 100

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist