Goodbye Canon – et war schön

Als ich mit der Fotografie im heimischen Garten anfangen wollte, war die Wahl des Herstellers für mich recht leicht. Ich kannte nur Canon, wusste nichts von Nikon, Sony oder anderen Herstellern und fand im Netz die Preise auch soweit in Ordnung. Ich kaufte also ein absolutes Einsteigermodell, natürlich gebraucht, und schoss munter drauf los.

sony

Es vergingen ein paar Monate, ich lernte viel dazu und irgendwann merkte ich, dass ich bei ISO 800 deutliches Rauschen im Bild hatte. Besonders bei meiner ersten Hochzeitsreportage habe ich mir da öfters in den sinnbildlichen Hintern gebissen. Schwuppdiwupp war die nächste Canon gekauft und die EOS 600D hielt hier Einzug. Mit ihr verbrachte ich durchweg viele und schöne Momente. Eine wirklich gute Mittelklasse-Kamera, insbesondere dann, wenn man keine anderen Hersteller in Betracht zieht. Immer öfter fotografierte ich aber bald auch mit Blogger-Kollege Tobias und seinem Nikon-Park. Immer wieder hat es mich geärgert, dass der Verschluss der Nikons so schön leise ist und ich habe für mich auch einen deutlichen Unterschied in der Bildqualität entdeckt. Doch ein Systemumstieg erschien mir zu aufwändig und zu teuer. Doch was mir sinnvoll erschien, war das Vollformat. Kein Cropfaktor mehr, höhere Auflösung, nur noch blanker Spaß. So habe ich die 600D veräußert und mir zum Spitzenpreis eine gebrauchte 5D MKII gekauft. Diese hatte bereits 20.000 Auslösungen hinter sich, hatte deutliche optische Gebrauchsspuren, aber war für mich das einzig bezahlbare. Dazu kamen und gingen diverse Objektive, bis ich mit dem Canon EF 85mm 1.8 meine Traumlinse gefunden hatte.

Canon EF 85mm/ 1,8/ USM Objektiv (58 mm Filtergewinde)

Price: EUR 348,00

4.7 von 5 Sternen (225 customer reviews)

47 used & new available from EUR 299,95

Alle anderen Linsen habe ich verkauft und war mit der Kombination aus Vollformat-Kamera und 85mm Festbrenner mehr als glücklich. Nahezu alle meine Portraits entstanden mit dieser Kombination. Wer auf der Suche nach einer tollen Linse für kleines Geld ist, der macht mit dem 85mm 1.8 nichts verkehrt. Sie wird unter anderem bei traumflieger auf Platz 12 der Canon-Linsen gewertet. Da könnt ihr getrost zugreifen. Ich hatte meine dereinst vom Smartphone aus, auf dem Weihnachtsmarkt stehend, mit einigen Glühwein intus im Amazon Blitzangebot für 189€ geschnappt.

Warum Wechseln? Warum Sony?

Der ganze Wechsel kam wie aus dem Nichts. Ich habe bei einem Gewinnspiel für eine Sony A7R Vollformat Systemkamera mitgemacht und mir damals keine einzige Chance auf einen Gewinn ausgerechnet. Und selbst wenn ich gewonnen hätte, dachte ich zu der Zeit, so würde ich das Ding verscheuern und mir die 5D MK III zulegen. Nun, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt (*Phrasenschwein fütter*). Einen Tag bevor ich die Kamera tatsächlich gewonnen habe, durfte ich im Studio Foton gemeinsam mit dem großartigen Ben Peter ein Shooting begleiten. Ben fotografiert ausschließlich mit der Sony A7R und hat mir ein wenig was zur Technik erklärt, aber vor allem mich auch mit seiner Kamera fotografieren lassen. 36MP und Eye-Fokus haben bei mir heisse und innige Begierden erweckt.

So kam es dann, dass die Kamera hier tatsächlich als Gewinn eintrudelte, ich mir das Zeiss Sonnar *T FE 55mm Festbrennerchen dazu bestellte und schon nach 5 Auslösungen rundum glücklich und zufrieden war. Versteht mich nicht falsch, die 5D MKII ist ein tolles Teil, aber meine war doch recht heruntergewirtschaftet und vor allem war sie aber auch ein großes, schweres Monster. Die A7R hingegen ist ein echtes Leichtgewicht, eine Grazie, eine subtile kleine Schönheit, in welcher ein fotografisches Biest schlummert. Auch bei anderen Fotografen liest man über dieses Teil nur gutes. Klar gibt es auch Abstriche. Der Verschluss der A7R ist nochmal deutlich lauter, als der von Canon Kameras. In der Kirche für meinen Geschmack ZU laut. Außerdem übertragen sich die Vibrationen des Verschlusses aufs Plastikgehäuse, weswegen man eher die Verschlusszeit etwas kürzer machen muss, als es die Faustregel für die Brennweite vorgibt. Abgesehen davon ist das klappbare Display ziemlich nutzlos, da es nicht schwenkbar sondern wirklich nur um wenige Grad anklappbar ist. Ansonsten haben mich die zigtausend Knöpfe der A7R anfangs ziemlich erschlagen. Ein deutlicher Umstieg für mich liegt auch in der Brennweite, beziehungsweise dem verfügbaren Objektivpark. Festbrenner um die 85mm findet man derzeit nicht wirklich und so bleibt einem nur sich an 55mm zu gewöhnen, oder auf Eye-AF und Co. zu verzichten und andere Linsen zu Adaptieren. Dabei hilft der Focus-Peak ganz gut.

Fazit

Alles in allem bin ich sehr dankbar für den tollen Gewinn, glücklich mit der neuen Technik und ich freue mich auf ganz viele Shootings mit dem neuen Liebling. Die Ausrüstungsseite bekommt von mir in den nächsten Tagen ein kleines Update und ihr könnt dann genau nachvollziehen, was bei mir im Einsatz ist. Goodbye Canon, et war schön mit dir!

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist

  • Michael Welzel

    Toll….Glückwunsch zur neuen Kamera!! Viel Spass damit und viele schöne Bilder…..

    • Danke Michael,

      ja, die neuen Bilder wird es sicher geben 🙂

  • Dot2010

    Ui lange nicht mehr hier unterwegs gewesen und schon bist du auf der dunklen Seite der Fotografie gewechselt…

    … 😉 willkommen bei den @lphas

    Selbst hab ich zwar nur eine a57 (+Sony Standard Kit Objektiv 16-55 f3,5-5,6 / Sigma 70-300 was bei mir ehe ein 112-480 ist mit dem APSC Sensor und 1,6 Faktor was gut dem Zoom zurechtkommt leider nicht so helle von der Lichtstärke und noch ein gebrauchtes Minolta Festbrenner 50mm bei f1,7 was herrlich ist), jedoch viele neidische Blicke erhascht und mehr als 5000 Fotos Online gestellt.
    Lerne in jeder Situation neues hinzu was man besser machen kann…