Angesehen: „Light Masterclass“ von Patrick Ludolph und Ralph Man

Es gibt Kollegen, von denen kann man bedenkenlos einfach jedes Tutorial kaufen, weil sie sich von A bis Z einen Kopf drum machen, wie man den Käufern egal auf welchem Wissensstand sie sind, einen Mehrwert bieten kann. Zu diesen Kollegen gehört Patrick Ludolph zweifellos. Für das aktuelle Tutorial „Light Masterclass“ hat sich Patrick den Kollegen Ralph Man geschnappt und euch tief in den Zauber und die Trickkisten des Lichtes entführt.

lmc

Wer ist eigentlich Ralph?

Von Ralph Man selbst habe ich noch nie etwas gehört, aber ich habe mir schon gedacht, das Paddy einen triftigen Grund hat, mit ihm so eine Masterclass aufzuziehen. Diese Vorahnung hat sich im Nachgang zum Tutorial auch bestätigt. Ralph ist ein Perfektionist, wenn nicht sogar Pedant, wenn es um Lichtsetzung, Lichtformung und Schattenbildung im Studio geht. Er betreibt sein Business nun schon seit knapp Zwanzig Jahren. In der Masterclass stellen er und Paddy diverse Lichtformer vor, bewerten Vor- und Nachteile und zeigen zu jedem Lichtformer auch einen kurzen Foto-Shoot und die daraus entstandenen Ergebnisse. Das gilt aber nicht nur für Blitze, sondern auch für diverse Dauerleuchten. Das Tutorial richtet sich somit an Menschen die schon Erfahrung im Umgang mit Blitz und Dauerlicht haben und nun ihre Fähigkeiten deutlich verfeinern und mit Kreativität versehen ausbauen wollen.

Inhaltsstoffe

In folgenden Kapiteln mit etwas mehr als 6 Stunden Spielzeit und einem Download-Umfang von knapp 5GB bekommt ihr die Fokussierung aufs Licht vermittelt:

  • Intro
  • Sonnenlicht mit der Hardbox
  • Hardbox Lite
  • Normalreflektor
  • Magnumreflektor
  • Mola Beamm
  • Umbrella Depp Silver M
  • Giant Silver 210
  • RingblitzSoftbox / Striplight
  • Faltbarer Beauty Dish
  • Beauty Setup
  • Beauty Setup – Variationen
  • Kino Flo Diva LITE
  • CINE Reflektor mit Fresnellinse
  • Dedolight Spot DLH650
  • Filmlicht mit kleinen Dedolights
  • Creative Shooting – Komplementärfarben
  • Creative Shooting – Flares
  • Creative Shooting – Unschärfe
  • Capture One
  • Epilog
  • Bonus – Profoto Air Remote TTL

Wie ihr seht bekommt ihr also eine ganze Menge geboten und wenngleich sich das Inhaltsverzeichnis liest wie ein Lampenkatalog, kann ich euch schon im Voraus meiner Rezension versprechen, dass euch viele von Ralphs und Paddys Setups begeistern werden. Ich habe erst kürzlich wieder ein Setup aus einem von Paddys Tutorials nachgestellt und das Ergebnis kann sich sehen lassen:

unbenannte Fotosession-9233

Kann Spuren von „banal“ enthalten

Direkt nach dem Intro, welches wie die ganze Masterclass locker aber on Point gehalten ist, geht es in die Vollen und Ralph zeigt, wie unglaublich viel er von Licht, Schatten, Model-Bewegung und Workflow versteht. Dabei bedient er sich, wie er selbst sagt, an ganz „banalen Mitteln“ um zu einem tollen Ergebnis zu kommen. Mit dem wunderschönen Modell Akvile (und weiteren) und der laxen Art von Paddy vermittelt euch Ralph sein Wissen und es gibt gefühlt aller zwei Minuten neben diversen Do’s und Dont’s richtig geile kleine Kniffe und Tricks. Ich sag nur „Auspuff-Lack“! Dabei ist es natürlich dem Gusto des Zuschauers überlassen, ob er eher hartes oder weiches Licht bevorzugt. Aber das Ergebnis stimmt.

lmc

Was ich aus der Masterclass mitgenommen habe ist auf jeden Fall die Lust auf mehr Sorgfalt bei der Lichtsetzung und den Schatten, sowie eine neu entflammte Leidenschaft für den Standard-Reflektor, welchen ich wohl bis dato total unterschätzt habe. Ralph und Paddy haben mich eines besseren belehrt und zeigen in der Masterclass wie vielseitig selbst diese 08-15 Dinger sein können.

lmc

Fazit

Was die Charakteristiken von Licht und Schatten ausmacht, worauf man achten muss und wie sich das Licht schon durch kleine Veränderungen, Fehlerchen und Modifizierungen massiv ändern kann, das verklickern euch zwei Profis so, dass ihr es versteht. Insbesondere was das Zusammenspiel von Lichtrichtung, Posingrichtung und Positionierung des Fotografen angeht, habe ich festgestellt, dass ich bisher im eigenen Studio noch einiges falsch mache. Ralph und Paddy öffnen euch hier die Augen und machen euch fit. Obendrauf gibt es einen Boost für eure Kreativität und einen Einblick in Capture One, welches ich selbst nun auch schon seit einigen Wochen als bestes Tethertool für mich entdeckt habe. Letztendlich bleibt euch meiner Meinung nach dennoch bei vielen Lichtformern nur, sie zu leihen, auszuprobieren und für euch zu evaluieren. Am besten gefallen haben mir persönlich die Kapitel um den Normalreflektor, den Deep Silver und die Kreativ-Titel.

lmc

Kritik gibt es natürlich auch. Mir fehlt in diesem Tutorial ein wenig der Low-Budget Ansatz. Wenn ich schon einen Lichtverrückten wie den Man im Tutorial sehe, hätte ich mir ein eigenes Kapitel darüber gewünscht, wie man mit den günstigsten Mitteln zu vielseitigem und eindrucksvollen Licht kommt. Zwar streut Ralph so etwas immer mal wieder ein, aber wie gesagt, ich hätte es mir als eigenes Kapitel gewünscht. Außerdem gibt es immer mal wieder Momente, wo Paddy und Ralph vor dem Tether-Rechner stehen und um ein gerade aufgenommenes Bild murmeln, ohne dass man als Zuschauer wirklich weiss, worum es geht, bzw. was gerade das Problem ist, welches das „gemurmel“ verursacht. Diese Situationen gibt es aber relativ selten und so ist die „Light Masterclass“ nicht nur ein würdiger Nachfolger von „Wie ich blitze“ sondern ein richtig schönes Wissens-Komplettpaket mit allem was zur Arbeit mit Licht, Schatten, Modell und Lichtformern im Studio gehört. Ergo: 45 sehr gut investierte €uro!

lmc

Fazit

Spieldauer / Seiten:6 Stunden

Bezugsquelle:Shop Neunzehn72

Preis:45€

Zielgruppe:versierte Blitzer

Trainer:Ralph Man/Paddy Ludolph

Gesamtwertung:82 / 100

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist