Abseits gebloggt: Spiderman und der Sommer 2015

Jedes mal wenn ich jemanden sagen höre „Höhöhö- ich hab ne Spiderman App installiert“ und er mir dann sein gerissenes Display zeigt, kann ich immer nur mit dem Kopf schütteln. Zum einen ob des Spruches der nun wirklich alles andere als lustig ist, zum anderen wegen des gerissenen Displays an sich. Das ist mir noch nie passiert. Nie. Wirklich. Naja. Im Sommer diesen Jahres hat es mich doch mal erwischt.

Datei_000

Wir waren im lauen Sommerabend unterwegs um mit Freunden ein bisschen zu feiern. Da nehme ich normalerweise nichts mit, außer meinen Schlüssel und mein Handy. Schlüssel Links, Handy rechts. So auch an diesem Abend. Eine kurze Stoffhose und Sandalen ohne Socken hab ich an dem Abend getragen und das Handy in besagter Hose in der Tasche getragen. Als ich es eingesteckt habe, war das Display noch völlig in Ordnung. Nach 20 Minuten spazieren in der Sommerbrise, will ich aufs Handy gucken und das Display ist komplett gerissen. Ohne eine mechanische Einwirkung meinerseits. Ja, die Physiker unter euch haben mir auf Twitter schon zugeschrien, das wäre unmöglich, Tatsache aber ist, ich hab keinen Schlag drauf bekommen, mich nicht gebückt oder sonst etwas mit dem Handy gemacht.

Datei_001

Datei_002

Datei_003

Ich war mir keiner Schuld bewusst und hätte ich wirklich irgendwas mit dem iPhone gemacht, dann bin ich reif genug, dazu zu stehen und den Schaden selbst zu tragen. Ich hab mich also zunächst an meinen Provider Congstar gewendet. Die meinten nur „Einschicken und dann gucken wir mal obs ein Garantiefall ist“. Ich fühlte mich ein wenig an Samsung und ihr Display-Desaster erinnert und hoffte, dass das alles als Garantieschaden durchgeht. Weit gefehlt, die kostenlose Reparatur wurde abgelehnt.

q2

Ich twitterte meinen Frust hinaus in die Welt und wurde dank eines Zufalls erhöhrt. Ich bekam eine Mail von den Jungs und Mädels von iCracked. Das System von iCracked ist recht simpel. Deutschlandweit vereint man da viele Handy-Reperaturdienste unter einem Banner, hat so für Kunden einen zentralen Anlaufpunkt und kann somit alle verfügbaren Techniker optimal Planen. Der Clou an dem Dienst ist, dass der Techniker zu euch nach Hause kommt und das Display unter euren Augen repariert. Das gilt dabei nicht nur für iPhones. Bei Lars von allaboutsamsung war es zum Beispiel ein Galaxy S4. Wie dass dann abläuft hat er im Artikel festgehalten. Leider ist Aschaffenburg noch ein kleiner blind-spot auf der Karte von iCracked und so gab es für mich keinen Verfügbaren Techniker. Ich hatte die Wahl zwischen einem DIY-Kit und dem Einschicken meines iPhones. Beides, das möchte ich unbedingt erwähnen, zum Nulltarif für mich als PR-Aktion. Vielen Dank dafür. Ein DIY-Kit habe ich mir nicht zugetraut, wenngleich das recht simple erscheint, glaubt man den Youtube Videos und Tests der Kits.

Ich habe also mein iPhone 6 eingeschickt und habe es vor kurzem wieder zurück bekommen. Die ganze Aktion hat gerade einmal vier Tage gedauert, inklusive Versand. Nicht nur, dass die Kollegen mein Telefon super wieder in Schuss gebracht haben, nein, sie haben auch direkt noch eine Folie aufgebracht um das Display künftig zu schützen. Ich bin wirklich sehr begeistert von diesem Dienst. Den einzigen Punktabzug muss ich dafür vergeben, dass die Folie von iCracked nicht richtig auf dem Display sitzt und auf der Unterseite des Gerätes deswegen den Homebutton leicht bedeckt. Bei mir sieht es aber IMMER genauso aus, wenn ich eine Displayfolie anbringe. Meine beiden linken Hände erwähnte ich ja bereits 😛 Genaue Preise gibt iCracked übrigens nicht an, lediglich Preisempfehlungen. Die liegen bei einem Bildschirmersatz für ein iPhone 6 bei 145 €uro, was meiner Meinung nach mit Folie und Vor-Ort-Service in Ordnung geht.

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist