Abseits gebloggt: Rezept – vegane Tintenfischringe

Durch Zufall ist mir die Erfindung eines tollen, veganen Rezeptes gelungen, dass ich heute mit euch teilen möchte. Ihr alle kennt frittierte Tintenfischringe sicher noch aus eurer Vor-Veganzeit (sofern es diese gab).

 

Damit ihr auch in den Genuss dieser Köstlichkeit kommt, mit der ihr auch meiner Meinung nach als Gastgeber richtig auftrumpfen könnt, teile ich mit euch meine Erfindung. Für eine Portion von etwa 12 Ringen benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 4 große (!) Kräutersaitlinge
  • Fish Rub (oder selbst gemachtes Fischgewürz, ich nahm dieses hier, gibts auch bei Rewe)
  • 3 Pack Eiersatzpulver
  • 150ml Sprudelwasser
  • 1 Wasserglas Mandelmilch
  • 1 TL Backpulver
  • 1 1/2 Wasserglas Mehl (Weizen / Dinkel 630)
  • Pfeffer, Salz, Paprikapulver/Chili

Als erstes schneidet ihr die Stiele eurer Pilze in zirka 1-2cm dicke Scheiben, danach schneidet ihr ein Loch hinein.

Danch nehmt ihr euch einen Gefrierbeutel oder ähnliches, legt eure Ringe hinein und gebt eine ordentliche Ladung eures Fischgewürzes dazu. Bei mir war es ein Weihnachtsgeschenk, „Fish Rub“ von Just Spices. Gut durchschütteln und das Pulver etwas an die Ringe andrücken, denn mit der Intensität dieser Marinade steht und fällt der „Fischgeschmack“ eurer Ringe.

Jetzt brauchen wir den Teig zum frittieren. Dazu braucht ihr als erstes das Eiersatzpulver, welches es quasi in jedem gut sortierten Edeka gibt. Vermengt es mit den 150ml Sprudelwasser, gebt dann das Backpulver, das Mehl und die Mandelmilch hinzu. Ebenfalls kräftig mit Pfeffer, Salz und Paprika oder Chili würzen. Wer mag kann auch weniger vom Weizenmehl nehmen und die fehlende Menge mit etwas Maismehl ersetzen.

Vermischt das alles sehr gut, bis ein glatter zähflüssiger Teig entsteht.

Nun braucht ihr einen kleinen oder mittelgroßen Topf, etwa 1L Öl (ich hab Rapsöl genommen), erhitzt es und tunkt eure Pilzringe erst kräftig in den Teig und schmeißt die dann zum frittieren in das heiße Öl. Die Ringe brauchen etwa 8-10 Minuten je nach Dicke des Teiges um durchzubacken.

Nach der Hälfte der Frittierzeit solltet ihr die Ringe einmal im Öl wenden und dann abschöpfen und auf etwas Küchenkrepp abtropfen lassen. Fertig und guten Apetit!

Veröffentlicht von

Gründer und Zeugwart bei www.blendstufe.de - Gegenlichtliebe, Available Light Fetischist